Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Ein Kommentar

Die perfekte Bewerbung - Beispiele

Die perfekte Bewerbung – Beispiele

| Am 15. Apr 2016

Bewerbungen schreiben kann jeder – denkt man sich. Aber wenn es dann daran geht, eine gute Bewerbung zu schreiben, sitzt man vor dem weißen Blatt (in Word) und weiß nicht, wie man die Seiten füllen soll. Tipps, Tricks und Beispiel findet ihr hier:

Macht euch zunächst Gedanken, warum ihr einen Job sucht und was ihr optimal mitbringt. Geübte Augen bemerken sehr schnell, wie viel Zeit jemand für seine Bewerbungen aufgewendet hat. Denk daran, dass diese Bewerbung das einzige ist, was der Personaler für eine Weile von dir sehen wird, deshalb solltest du auch unbedingt darauf achten dass deine Bewerbungsunterlagen vollständig sind. Wie beim Vorstellungsgespräch gilt auch: der erste Eindruck zählt!



1. Inhaltlich

Beginnen wir von vorne: Der Einleitungssatz mit „hiermit bewerbe ich mich auf die Stelle als…“ hat jeder Chef schon hundert Mal gelesen. Kreativer ist, auf eine andere Weise an die Bewerbung heranzugehen – Beispielweise mit deiner Motivation oder Qualifikation.

Angenommen, du bewirbst dich bei dem Autohersteller XY aus Karlsruhe. So könntest du zum Beispiel beginnen:

„Sehr geehrte Frau Mustermann,
während meines Studiums entdeckte ich meine Liebe für _______. Diese vertiefte ich bei nächtelangen Recherchen und verbesserte so stetig meine Fähigkeiten. Also war ich natürlich umso erfreuter Ihre Stellenanzeige zu lesen, die mir die Möglichkeit bietet, meine Passion zum Beruf zu machen – und Ihnen einen hochmotivierten, leidenschaftlichen Mitarbeiter bringt.“

So oder so ähnlich könnte deine Einleitung klingen. Je nach Unternehmen und Anstellung kannst du natürlich auch frecher oder seriöser formulieren. Tendenziell sind dir da keine Grenzen gesetzt. Am besten schaust du dir ein wenig die Homepage oder die Beschreibung des Unternehmens an, um dich davon inspirieren zu lassen.

Wichtig für die Bewerbung, aber vor allem für das Bewerbungsschreiben, ist die eigene Motivation. Der Grund, warum man sich auf die Stelle bewirbt, sollte zumindest kurz angerissen werden. Dabei kann man zum Beispiel auf die persönliche Verbindung mit dem Unternehmen aufgrund des Standortes, der ethischen Einstellung oder der Arbeitsstruktur eingehen. Versuch dabei ehrlich und authentisch zu sein.

Mindestens genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger, sind aber auch deine Qualifikationen für die Stelle. Für das Unternehmen ist nämlich vor allem interessant, warum du eine Bereicherung für das Unternehmen bist. Aufgrund dieser Kenntnisse und Erfahrungen werden sich Unternehmen für dich entscheiden. Verlasse dich auch hier nicht nur auf die 0800-Floskeln. Die haben Personaler schon hundert Mal gelesen. Überlege dir lieber genau, was deine wirklichen Stärken sind, die vielleicht nicht jeder hat. Wenn du nun deine Fähigkeiten nennst, die fürs Unternehmen hilfreich sein könnten, zähle diese nicht nur auf. Belege sie anhand Beispiele (am Besten) aus deinem bisherigen Berufsleben.

„Während verschiedenen Projekten bei meinem letzten Praktikum bei YZ konnte ich als Teamleiter meine Teamfähigkeit unter Beweis stellen.“

oder

„Da ich während meiner Werkstudententätigkeit für das zentrale Telefon zuständig war, habe ich gelernt, auch in den widrigsten Umständen stets souverän und höflich mit Kunden zu reden.“

Deswegen ist auch wichtig, dass du im Lebenslauf deine Tätigkeiten bei den beruflichen Erfahrungen in ein paar Stichpunkten zusammenfasst, damit die Unternehmen deine Expertise abschätzen können. Dabei bitte auch alles nennen, was du so gemacht hast: Dazu zählen Auslandsaufenthalte oder Phasen, in denen man arbeitssuchend war. Ein Lücke im Lebenslauf ist viel verdächtiger.

Wenn du erklärt hast, dass du in den Unternehmen arbeiten möchtest, warum und was du zu bieten hast, kommt nun die Bitte um ein Vorstellungsgespräch. Ein freundliches „Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.“ und mit einer Zeile Abstand „Mit freundlichen Grüßen“ schadet nie. Dann drei Zeilen Abstand lassen und den Namen angeben.

Bild von http://www.nina4airbnb.com/

Bild von http://www.nina4airbnb.com/

NINA hatte sich speziell auf eine Stelle bei Airbnb geworben und gleich eine ganze Marktanalyse mitgeschickt – sie bekam den Job, wenn auch bei einem anderen Unternehmen. Nina hat sich auf ihre Motivation und Qualifikation konzentriert – wenn auch in einer etwas anderen Bewerbung als hier beschrieben. (Weitere kreative Bewerbungen gibt es weiter unten. :) :)

2. Grammatikalisch

Das A & O bei jeder Bewerbung sind die Rechtschreibfehler. Achte darauf, dass sich in deiner Bewerbung keine befinden! Lass notfalls noch einen Freund oder ein Familienteil die Bewerbung Korrektur lesen. Ein, vielleicht zwei, Rechtschreibfehler fallen meist noch nicht ins Gewicht – bei mehr Fehlern landet die Bewerbung aber fast immer gleich in der Ablage Papierkorb. Deswegen sich lieber die extra Minute Zeit nehmen und den Text nochmal durchlesen (lassen).

Achte zudem auf die Satzstruktur in deinen Texten. Die deutsche Sprache eignet sich zugegebenermaßen perfekt für lange, komplizierte Schachtelsätze. In einer Bewerbung sind diese jedoch eher von Nachteil. Versuche, die Sätze kurz und knackig zu halten. Lass die Sätze nicht durch unnötige Substantivierungen zum stocken bringen. Teile die Sätze lieber und sorge so dafür, dass der Gedanke einfach, aber klar, rüber kommt. Ebenfalls ratsam ist es häufig verwendete und wichtige Formulierungen zu berücksichtigen und keine „no-go“ Formulierungen einzubauen, welche direkt zum Aussortieren deiner Bewerbung führen können.

3. Aussehen und Design

First things first: Verschickt die Bewerbung als PDF, nicht als Word-Datei. So viel Zeit muss sein. :)

Lebt euch gerne bei einem individuellen Header aus – achtet aber auf alle Fälle auf Einheitlichkeit. Die ganze Bewerbung sollte dann den gleichen Header haben, ausgenommen Zeugnisse o.ä. natürlich. Wenn ihr im Lebenslauf eine Tabelle einfügt, achtet darauf, dass man die Linien der Tabelle nicht mehr sieht. Das macht kaum Arbeit und sieht gleich professioneller aus. Natürlich könnt ihr auch beispielsweise in der Mitte eine Linie ziehen, um den Lebenslauf zu unterteilen.

Header Beispiel

Indem ihr euch eine vollkommen individuelle Bewerbung, mit eigenem Deckblatt, Bewerbungsschreiben und Lebenslauf bei Word oder Indesign designt, könnt ihr aus der Masse der Bewerber stechen – oder fallt wenigstens nicht negativ auf.

Allgemein gilt: Überschriften serifenlos, Fließtext mit Serifen. Besonders gut geeignet sind Times oder Georgia für den Fließtext und beispielsweise Arial oder Helvetica für die Überschriften (also zum Beispiel den Betreff). Wenn du dich für eine Schriftart entschieden hast, solltest du sie aber auch beibehalten.

4. Allgemeine Tipps

Vor den Betreff nicht „Betreff:“ schreiben. Es reicht, den Betreff größer oder fett zu machen. Ans Ende des Betreffs kommt kein Punkt.

Versucht möglichst, den Namen des Ansprechpartners herauszufinden, um nicht mit „Sehr geehrte Damen und Herren“ zu beginnen.

Inhalt einer Bewerbung: Auch wenn das für manche vielleicht überflüssig klingt, das sollte auf keinen Fall in einer Bewerbung fehlen: Adressat, eigene Adresse, Telefonnummer und Email, Datum, Betreff, Bewerbungsschreiben, Unterschrift
Im Lebenslauf: Daten zur Person, Geburtsdatum, bisherige Jobs/Praktika/etc., bisherige Ausbildung (Schule, Abschluss, Studium,…), gerne auch ehrenamtliche Engagements, Sprachkenntnisse, Tool-Kenntnisse (z.B. Microsoft Word – vielleicht auf Wissensgrad kennzeichnen), Bild, Anhang aus Ausbildungs- und Arbeitszeugnissen, eventuell Arbeitsproben. Falls du damit Probleme hast, gibt es zur Not immer Lebenslaufvorlagen, die man einfach ausfüllen kann. :)

Bewerbungsfoto: Abhängig von der Art der Anstellung und der Stelle, für die du bewirbst – ein ansprechendes Bild im Hemd tut aber niemanden weh. Bitte einen neutralen Hintergrund wählen und lächeln. Keine Selfies, Duckfaces, komisch ausgeschnittene Fotos oder Partybilder.

5. Kreative Beispiele

Wenn ihr diese Punkte befolgt, bekommt ihr solide Bewerbungen, die jeden Personaler erfreuen und euch eine gute Chance geben, genommen zu werden. Wenn ihr eurer Bewerbung noch ein Krönchen aufsetzen wollt, dann könnt ihr euch diese Bewerbungen mal anschauen und euch für eure Bewerbung von diesen Beispielen inspirieren lassen:

Bild von http://adampacitti.com/employadam.html

Bild von http://adampacitti.com/employadam.html

Adam hatte sich ein Werbeplakat gemietet und auf seine Seite zu verwiesen – und bekam einen Job!

 

Bild von David Armano https://www.flickr.com/photos/7855449@N02/3258568672/sizes/o/

Bild von David Armano https://www.flickr.com/photos/7855449@N02/3258568672/sizes/o/

Das ist nur ein Beispiel eines innovativen Lebenslaufes – HIER könnt ihr euch durch eine ganze Reihe von lustigen und kreativen Lebensläufen durchklicken!

Weitere kreative und lustige Beispiele haben wir HIER zusammengetragen. Wenn du genauere Tipps zum Lebenslauf suchst, haben wir HIER einen Leitfaden und HIER den Weg zum Lebenslauf als Aushängeschild.

Übrigens: Falls ihr noch mehr – viel mehr – Infos braucht, dann schaut mal beim Berufszentrum vorbei. Dort wird euch ein kompletter Rundum-Service geboten! Spätestens dort solltet ihr fündig werden.




Fertig mit der Bewerbung? Dann geht es hier gleich los:

STUDENTENJOBS MIT EINEM KLICK

 

BILD: Dustin Lee, unsplash.com

Theresa Koehnsen

About Theresa Koehnsen

Theresa Koehnsen studiert seit 2013 Medien und Kommunikation in Passau. Seit August 2015 ist sie bei Campusjäger dabei und für Marketing, PR und operative Aufgaben zuständig.

Kommentare

Kommentar schreiben

 

Hast du's drauf?

 

Campusjäger ist Headhunting für talentierte Studenten.

 

Wir sind dein Ansprechpartner für eine steile aber stressfreie Karriere und unterstützen dich bei der Suche nach Praktika, Werkstudentenjobs oder dem perfekten Berufseinstieg.



Jetzt anmelden!