Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Ein Kommentar

Mindestlohn für Praktikanten: Wegweiser für Unternehmen

Mindestlohn für Praktikanten: Wegweiser für Unternehmen

| Am 15. Mrz 2015

Mit dem Jahreswechsel kam der Mindestlohn. Und auch Praktikanten sind mindestlohnberechtigte Arbeitnehmer im Sinne des Gesetzes. Eine Vergütung unterhalb des Mindestlohns ist daher auch für sie unangemessen. Jedoch werden die wenigsten Unternehmen 1360,- Euro oder mehr für einen Praktikanten ausgeben können und wollen. Dieser Artikel zeigt, welche Handlungsmöglichkeiten Unternehmen bleiben, um weiterhin Praktika für eingeschriebene Studenten anzubieten.

 



Möglichkeit 1: Mindestlohn zahlen

Passt der Student bestens auf die angebotene Position und muss er für sein Studium kein Pflichtpraktikum absolvieren, sollten Unternehmen darüber nachdenken den Mindestlohn zu zahlen. Vorteil, wenn der Mindestlohn für Praktikanten gezahlt wird: Das Unternehmen kann die geeignete Praktikumslänge frei wählen.

 

Möglichkeit 2: Praktikum über maximal drei Monate vereinbaren

Für ein freiwilliges Praktikum mit einer Länge von bis zu drei Monaten entsteht kein Anspruch auf Zahlung des Mindestlohns. Dabei muss es sich um ein Orientierungspraktikum oder ein studienbegleitendes Praktikum handeln. Ein solches Praktikum kann im Prinzip während jeder Studienphase absolviert werden, auch im Masterstudium, wenn schon ein Bachelor-Abschluss vorhanden ist. Ausnahme: der Praktikant hat bereits ein Praktikum im gleichen Unternehmen absolviert. Sollte dies der Fall sein, fällt dieses Praktikum unter den Mindestlohn.

 

Möglichkeit 3: Pflichtpraktikanten finden

Ausgenommen vom Mindestlohn sind Praktikanten, deren Studienordnung ein Pflichtpraktikum, etwa ein Praxissemester oder ein Vorpraktikum, vorschreibt. Für die Dauer dieses Pflichtpraktikums besteht kein Anspruch auf Mindestlohn.
Ein Vorteil für Unternehmen entsteht dann, wenn die vorgeschriebene Praktikumslänge drei Monate übersteigt. Ist dies nicht der Fall, wäre es unter Umständen günstiger, die Regelung zum freiwilligen Orientierungspraktikum bzw. freiwilligen studienbegleitenden Praktikum in Anspruch zu nehmen, weil diese eine Beschäftigung von bis zu drei Monaten ohne Mindestlohn zulässt.
Sieht zum Beispiel die Studienordnung ein Pflichtpraktikum von zwei Monaten vor und soll aber ein Praktikum von drei Monaten absolviert werden, so gilt die Ausnahmeregelung vom Mindestlohn lediglich für die ersten zwei Monate des Praktikums. Im letzten Monat Wochen muss mindestens der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gezahlt werden. Daher wäre es in einem solchen Fall von Vorteil, ein solches Praktikum als freiwilliges Praktikum von drei Monaten Länge einzuplanen.

 

Beim Pflichtpraktikum können Zeiten mit und ohne Mindestlohn kombiniert werden

Ist jedoch in der Studienordnung ein Pflichtpraktikum von mehr als drei Monaten (z.B. vier Monate) vorgesehen, kann dies komplett ohne Zahlung des Mindestlohns absolviert werden. Möchte das Unternehmen den Praktikanten gerne länger, z.B. für sechs Monate einstellen, so gilt die Ausnahmeregelung vom Mindestlohn lediglich für die ersten vier Monate des Praktikums. In den letzten zwei Monaten muss mindestens der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gezahlt werden. Um rechtlich hier auf der sicheren Seite zu sein, sollte der Praktikumszeitraum getrennt und die verschiedenen Praktikumszwecke in zwei verschiedenen Verträgen festgelegt werden.

 

Pflichtpraktika mit Mindestdauer sind für Unternehmen der Jackpot

Wird in der Studienordnung nur eine Mindestdauer, z.B. ein Pflichtpraktikum von mindestens acht Wochen Länge genannt, so kann das Praktikum auch mehr als acht Wochen dauern und unterliegt bei gleichbleibender Credit Point-Anzahl in diesem Fall nicht dem Mindestlohn (http://www.uni-saarland.de/campus/studium/besser-studieren/studium-und-praxis/mindestlohn-im-praktikum.html). Um sicherzugehen, dass die Studienordnung tatsächlich ein Pflichtpraktikum vorschreibt, sollten Unternehmen sich entsprechende Nachweise verlange und auch ihre Praktikumsverträge anpassen.

 

Fazit

Grundsätzlich gilt: Soll der Praktikant länger als drei Monate bleiben, hat er ab dem ersten Tag Anspruch auf den Mindestlohn. Im Grunde sind nur zwei Anwendungsfälle davon ausgenommen: Zum einen, die Verkürzung der Praktikumsdauer auf maximal drei Monate. Zum anderen die Suche nach einem Kandidaten, dessen Studienordnung ein langes Pflichtpraktikum vorsieht.

 



Campusjäger hilft bei der Suche nach dem passenden Kandidaten

Wir bei Campusjäger machen mit unseren Kunden die Erfahrung, dass wir für interessante Praktika mit hohem Lernpotential binnen weniger Tage sehr gute Studenten vorschlagen können, die diese Stelle in der Regel sofort annehmen. Gerne helfen wir dabei, den passenden Kandidaten zu finden.

JETZT UNVERBINDLICH TESTEN

 

Disclaimer

Die Hinweise gelten für Studenten, die an einer Hochschule oder Universität eingeschrieben sind. Für Praktikanten, die vor der Aufnahme oder nach dem Abschluss eines Studium stehen, gelten teilweise andere Regelungen.
Dieser Artikel wurde mit größter Sorgfalt erstellt, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Er ist als praxisnaher Überblick zu verstehen. Dies entbindet den Verwender jedoch nicht von der sorgfältigen eigenverantwortlichen Prüfung bei der Aufnahme einer Praktikantin oder eines Praktikanten. Campusjäger übernimmt daher keine Haftung, auch die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist grundsätzlich ausgeschlossen. Eine erste Rechtsberatung bieten die IHK und niedergelassene Rechtsanwälte an.

 

Artikelbild: samuelschalch / photocase.de

Christian Straub

About Christian Straub

Christian arbeitet bei Campusjäger im Business Development und beschäftigt sich schon seit langem mit HR-Themen. Einiges an Erfahrung konnte er bereits als Key Account Manager in der Personalberatung sammeln.

Kommentare

  1. Ein sehr informativer Artikel mit ganz wichtigen Hinweisen. In diesem bereichen kommen ja nach der Einführung immer noch Fragen auf. Da ist es gut, sich auf diese Weise darüber informieren zu könnnen. Das wird einigen sicherlich eine große Hilfe sein.

Kommentar schreiben

 

Hast du's drauf?

 

Campusjäger ist Headhunting für talentierte Studenten.

 

Wir sind dein Ansprechpartner für eine steile aber stressfreie Karriere und unterstützen dich bei der Suche nach Praktika, Werkstudentenjobs oder dem perfekten Berufseinstieg.



Jetzt anmelden!