Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Was Tennis und deine Prüfung gemeinsam haben

Was Tennis und deine Prüfung gemeinsam haben

| Am 29. Jan 2016

Du stehst kurz vor einer Prüfung? Auch den besten Tennisspielern aus der ganzen Welt steht eine wichtigen Prüfung bevor, nämlich das Australien Open Finale in Melbourne. Ein Tag voller Aufregung, Schweiß, Angst und Freude …  

Vorbereitung ist alles

Auch Djokovic ist nicht von heute auf morgen Profi geworden. Er stand bereits mit vier Jahren auf dem Tennisplatz und trainierte seitdem für den großen Erfolg. Wusstest du, dass er sich Boris Becker als Trainer geholt hat? Mit einem guten Trainer ist man dem Erfolg eben schon einen Schritt näher. Natürlich steht auch die Zeit vor dem großen Turnier hartes Training auf der Tagesordnung. Da ist es wichtig, das Ziel nicht vor den Augen zu verlieren und fokussiert zu bleiben.

Für deine Klausur musst du zum Glück nicht ganz so lange pauken. Aber ohne eine gute Vorbereitung, kann deine Prüfung auch nicht gut werden. Das bedeutet lernen, lernen, lernen. Vielleicht machst du es wie Djokovic und nimmst dir hierfür einen guten Tutor oder Lernpartner zur Seite. Du kannst von seinem Wissen profitieren und zusammen lernen macht doch auch mehr Spaß als alleine. Dann kannst du auch mit einem guten Gewissen in die Prüfung gehen und zeigen, was du kannst.

Das Schwierigste am Lernen ist dabei wohl, die Motivation nicht zu verlieren. Auch Tennisprofis müssen ihre Motivation und Ausdauer trainieren. Die deutsche Profi-Tennisspielerin Andrea Petkovic hat da einen guten Tipp auf Lager: “Visuell das Ziel vor Augen haben, wie ich zum Beispiel im nächsten Grand Slam die Gegnerin besiege”. (Quelle: Youtube)

Für die Prüfung ist das Ziel wohl: die Prüfung über- bzw. bestehen. Denke also daran, dass der ganze Lernstress schon bald ein Ende haben wird und du die Zeit nach der letzten Prüfung erst mal genießen kannst. Fühlt man sich nach einer Prüfung nicht als würden einem tausend Steine vom Herzen fallen?

Außerdem kann Frau Petkovic beim Joggen “abschalten, runterkommen und den Geist wieder in Balance bringen”. Vielleicht kannst du also auch eine kurze Lernpause einlegen, eine Runde joggen gehen und so den Kopf frei bekommen?

pexels-photo

Erfolg muss man sich verdienen | Gerd Altmann, pexels.com

Das Spiel kann beginnen!

Uuund … umdrehen! Es kann losgehen. Dein Spielfeld ist der Hörsaal, der Schläger dein Stift und dein Gegner die Zeit. Du liest die erste Aufgabe. Deine Nervosität steigt, du weißt nicht sofort die richtige Antwort. Deine Aufregung verschleiert deine Sinne. Jetzt ist eines wichtig: tief durchatmen und die Ruhe bewahren.  

Auch während eines Tennisspiels kann sich das Blatt schnell wenden. Wenn du gerade hinten dran hängst, heißt das noch lange nicht, dass du nicht mehr gewinnen kannst. Man muss sich auf das Wichtigste konzentrieren und sein Ziel genau vor Augen haben. Die italienische Tennisspielerin Flavia Pennetta beispielsweise hatte noch nie einen wichtigen Wettkampf gewonnen. Letztes Jahr dann total überraschend die US Open und kletterte somit auf der Weltrangliste von Platz 26 auf Platz 8!

Auch bei den Australian Open geht mal wieder der Manipulationsverdacht von den Spielern um. Aber Ehrlichkeit bewährt sich ja bekanntlich am längsten. Also versuch in der Prüfung erst gar nicht abzuschreiben. Wie beim Tennis bist du bei einem Täuschungsversuch disqualifiziert und das Spiel beziehungsweise die Prüfung ist für dich (mit einer 5,0) beendet.

Um im Tennis einen Punkt zu bekommen, musst du den Ball richtig platzieren. Geht ein Ball mal ins Aus heißt es weitermachen! Auch wenn du also mal bei einer Aufgabe hängen bleibst, lass sie aus und mache weiter!

Die nächste Aufgabe klappt dafür auf Anhieb, ein “Ass” sozusagen in der Tennis-Fachsprache und die Punkte gehören dir.

Spiel, Satz und Sieg

Und Stifte weg! Die Prüfung ist rum, du hast das letzte Wort geschrieben. Es fühlt sich an wie ein Sieg, obwohl du das Ergebnis noch gar nicht weißt. Aber egal, die Prüfung ist vorbei, die Anspannung fällt von einem ab und Erleichterung macht sich breit. Jetzt kannst du erst mal entspannen und die überstandene Prüfung feiern (lieber nur wenn es die letzte war, feiern während der Prüfungsphase ist nicht sehr empfehlenswert). Wir sind gespannt, wer die Australian Open dieses Jahr gewinnt! Danach wird mit Sicherheit auch bei den Tennis-Profis gefeiert! 


Du bist auf der Suche nach einem Studentenjob? Mit Campusjäger geht die Bewerbung schnell und einfach:

CAMPUSJÄGER

BILD: AlexVan, pixabay.com 

 

Julia Forster

About Julia Forster

Julia Forster studiert seit 2013 Kommunikation und Medienmanagement in Karlsruhe. Seit September 2015 ist sie Teil des Campusjägerteams und kümmert sich um Marketing, Social Media und operative Aufgaben.

Kommentar schreiben

 

Hast du's drauf?

 

Campusjäger ist Headhunting für talentierte Studenten.

 

Wir sind dein Ansprechpartner für eine steile aber stressfreie Karriere und unterstützen dich bei der Suche nach Praktika, Werkstudentenjobs oder dem perfekten Berufseinstieg.



Jetzt anmelden!